Arbeitszimmer einrichten: 5 Tipps für die Einrichtung eines Heimbüros

von Anette Hoffmann

Von Zuhause aus arbeiten wird immer beliebter. Home Office bedeutet aber, dass man Platz braucht, wo man sich wohlfühlt und wo man produktiv und effizient arbeiten kann. In diesem Beitrag geben wir Ihnen ein paar nützliche Tipps, wie Sie Ihr Arbeitszimmer einrichten.

Ergonomie

Täglich ca. 8 Stunden im Sitzen zu verbringen, kann unterschiedliche negative Folgen für die Gesundheit haben. Aus diesem Grund ist es sehr wichtig, dass der Arbeitsplatz ergonomisch (d.h. möglichst bequem und funktional) eingerichtet ist. Insbesondere Bürostuhl und Schreibtisch sollen auf die eigene Körpergröße angepasst werden. Ergonomische Büromöbel sind nicht in jedem Geschäft zu finden. Falls Sie möchten, können Sie sich aber das Sortiment von buerostuhlpro.de ansehen. Bürostuhlpro bietet eine große Auswahl an ergonomischen Bürostühlen, Schreibtischen sowie Sofas, Besucherstühlen und Hockern, die mit ihren unterschiedlichen Eigenschaften und Funktionen die verschiedenen Bedürfnisse und Anforderungen decken. Dort werden Sie alles finden, was Sie für Ihr Home Office brauchen.

Arbeitszimmer einrichten ist mit unseren Profi Tipps ganz einfach

arbeitszimmer einrichten, liste machen, heimbüro gestalten, home office einrichtung

#1. Messen Sie den Raum aus

Einer der größten Fehler bei der Einrichtung eines Zimmers besteht darin, dass viele Menschen den Raum nicht ausmessen. Ein leeres Home Office kann riesig aussehen. Alles verändert sich aber, wenn man dort einen Schreibtisch und einen Bürostuhl platziert. Auf den ersten Blick ist es normalerweise schwer zu bestimmen, wie viel Platz zur Verfügung steht. Unser erster Tipp daher ist, die Raumgröße auszumessen, um eine bessere Vorstellung für die Raumgegebenheiten zu bekommen. Machen Sie eine Skizze und integrieren Sie die Maße der Türen, der Fester, der Steckdosen etc. Überlegen Sie, wie Sie die einzelnen Möbelstücke anordnen möchten. Dies wird Ihnen noch helfen zu entscheiden, was Sie eigentlich brauchen.

#2. Bestimmen Sie das Budget

Die Einrichtung eines Zimmers ist ein großes Projekt, das normalerweise mit viel Geld verbunden ist. Unabhängig davon, um welchen Raum es geht, müssen Sie immer im Voraus planen, wie viel Geld Sie dafür ausgeben können. Kaufen Sie nicht gleich die ersten Möbel, die Ihnen gefallen, sondern besuchen Sie mehrere Geschäfte oder machen Sie eine Online-Recherche, um die Preise bei den verschiedenen Anbietern zu vergleichen. Wenn Ihr Budget knapp ist, suchen Sie nach Second-Hand-Möbeln in den Flohmärkten. Eine weitere Methode, um Geld zu sparen, ist, einige Möbel selber zu machen.

#3. Machen Sie eine Liste der basischen Dinge, die Sie brauchen

In einem Heimbüro sollten natürlich ein Schreibtisch, ein ergonomischer Bürostuhl und ein Computer nicht fehlen. Überlegen Sie, was Sie noch brauchen, um Ihre Arbeit zu üben. Wenn Sie zum Beispiel ein Grafikdesigner sind, benötigen Sie vielleicht einen zusätzlichen Platz für Ihre Kunstwerke. Sind Sie ein Buchhalter, brauchen Sie vielleicht auch Telefon, Fax, Drucker usw. Je nach Ihrem Beruf können die Dinge unterschiedlich sein. Bei der Wahl der Möbel lassen Sie sich nicht nur von Ihren eigenen Vorlieben und Ihrem Geschmack leiten, sondern legen Sie Wert auch auf Zweckmäßigkeit und Funktionalität.

Eine wichtige Frage, die Sie sich bei der Einrichtung Ihres Home Offices stellen müssen, ist, ob Sie den Raum mit einer anderen Person teilen werden. Wenn dies der Fall ist, überlegen Sie, wie Sie den Platz so nutzen, dass Sie beide sich bequem und wohl fühlen. Denken Sie nicht nur an sich, sondern auch an die Bedürfnisse Ihres Partners. Wenn er etwas Unterschiedliches arbeitet, braucht er vielleicht mehr oder weniger Platz als Sie. Eine gute Idee ist, multifunktionale Möbel auszuwählen. Sie werden Ihnen beiden dienen und so wird der Platz optimal genutzt.

Home Office clever gestalten

arbeitszimmer einrichten ideen, home office gestaltung, stauraum schaffen, regale

#4. Schaffen Sie Stauraum

Damit Sie effektiv in Ihrem Heimbüro arbeiten können, soll alles in Ordnung sein. Sie müssen daher auch planen, wo alle Bücher, Dokumente, Ordner etc. aufbewahrt werden. Kaufen Sie Rollcontainer, Büroschränke, Schreibtisch-Organizer und alles Andere, was Sie brauchen, um das Chaos zu vermeiden. Wenn Ihr Arbeitszimmer klein ist, denken Sie “vertikal“. Sie können Regalbretter, Konsolen oder Regalsysteme an der Wand hinter dem Schreibtisch montieren. Dies wird Ihnen helfen, eine Menge Platz zu sparen. Tipp: Stellen Sie die Dokumente, Bücher, Ordner u.a. an einen Platz, der ein paar Meter entfernt von Ihrem Schreibtisch ist. So werden Sie mehr Bewegung in Ihren Alltag bringen, was sehr wichtig für die Gesundheit ist.

#5. Gute Beleuchtung ist besonders wichtig

Die gute Beleuchtung am Arbeitsplatz ist besonders wichtig sowohl für die Konzentration als auch für die Gesundheit. Bei der Einrichtung Ihres Home Offices empfehlen wir Ihnen daher, auch diesen Aspekt zu beachten. Die perfekte Beleuchtung für den Arbeitsplatz ist ein Mix aus direktem und indirektem Licht. Überlegen Sie, wie Sie optimale Lichtverhältnisse zwischen Tageslicht und künstlicher Beleuchtung schaffen können.

Hat Ihr Arbeitszimmer ein Fenster, platzieren Sie am besten den Schreibtisch seitlich dazu. So wird darauf genug Tageslicht fallen, ohne Sie zu blenden. Wenn Sie viele Stunden arbeiten oder Ihr Home Office nicht gut genug beleuchtet ist, kaufen Sie eine Tischlampe oder eine Stehlampe. Tipp: Wählen Sie Lampen und Leuchten mit neutralweißem Licht. Das helle Licht mit hohem Blauanteil wird Ihnen wach und aktiv halten. Eine gute Lösung für das Heimbüro sind LED-Glühbirnen. Sie sind sehr langlebig und sparen Energie.

Optimales Licht für effizientes Arbeiten

arbeitszimmer einrichten, home office gestalten, beleuchtung ideen, stehlampen

Ein bequemer Arbeitsplatz ist der Weg zum Erfolg!

arbeitszimmer einrichten, schreibtisch auswählen, arbeitszimmereinrichtung tipps, heimbüro gestalten

Anette Hoffmann

Annette Hoffmans erstaunliche Medienkarriere spiegelt ihr pures Engagement für den Journalismus und das Publizieren wider. Ihre Reise begann 2010 als freiberufliche Journalistin bei Vanity Fair, wo sie ihre einzigartige kreative Perspektive einbringt.