Lassen wir die Weihnachtsvorbereitungen, das Basteln von Spielzeug und das Aussuchen von Geschenken für einen Moment ruhen und blicken wir mit einem Lächeln auf den Frühling. In unserem neuen Artikel werden wir herausfinden, ob alle Pflanzen blühen! Welche nichtblühende Pflanzen kennen Sie schon und interessante Fakten zur Geschichte mancher Bäume – all das finden Sie hier.

Welche Pflanzen, die blühen kennen Sie?

pflanzen die im fruehling bluehen schneegloeckchen


Nicht blühende Pflanzen haben ihren Reiz: das Grün

Freuen Sie sich auf den Frühling? Viele Menschen, vor allem Hobbygärtner, lieben den Frühling, weil er die Schönheit blühender Blumen mit sich bringt.

Wir denken sofort an die verschiedenen Farben von Tulpen, Narzissen, Schneeglöckchen und Krokussen. Aber nicht nur ihr Aussehen ist ein Genuss für das Auge. Ihr Duft ist es, der verzaubert. Und selbst diejenigen, die nicht die Geduld haben, Blumen zu züchten, würden ihre Meinung ändern, wenn sie den wunderbaren Duft einer Blume aus dem Garten riechen.

Aber wussten Sie, dass es neben Hyazinthen, Rosen und Tulpen noch viele andere Pflanzen gibt, die uns im Frühling mit Schönheit beschenken? Sie mögen anders und nicht so bunt sein, aber auch sie verdienen Aufmerksamkeit.

 

Wissenswertes aus der Welt der Flora

Viele Pflanzen blühen nie, aber das macht sie nicht weniger interessant oder beeindruckend. Tatsächlich sind sie genau das, denn einige der ältesten nicht blühenden Pflanzen gibt es seit fast 400 Millionen Jahren auf der Erde. Botaniker glauben, dass sich alle heutigen Blütenpflanzen aus diesen alten, nicht blühenden Pflanzen entwickelt haben.

Ginko Biloba: ein Baum mit einer alten Geschichte und vielen gesundheitlichen Vorteilen

pflanzen die nicht bluehen ginko biloba

Und um der Frage vorzugreifen: Gibt es heute noch nicht blühende Pflanzen dieser Arten? Auf jeden Fall! Wahrscheinlich haben Sie schon einige von ihnen gesehen, ohne zu ahnen, dass sie so alt sind. Botanikern zufolge gibt es 11 Hauptarten von nicht blühenden Pflanzen. Dazu gehören verschiedene Moosarten, Farne, Schachtelhalme, Nadelbäume, Ginkgo biloba und vieles mehr.

Wahrscheinlich wissen Sie, wie sich blühende Pflanzen vermehren, aber auch wenn Sie das nicht wissen, finden Sie hier einige Informationen zu diesem Thema. Wenn sie zur Aussaat bereit sind, tragen Tiere oder der Wind sie an einen anderen Ort. Dort säen sie sich selbst und wachsen.

Nadelwald

nicht bluehende pflanzen nadelbaeume im wald

Einige nicht blühende Pflanzen vermehren sich auch über Samen. Fachleute bezeichnen ihre Samen jedoch als „nackte Samen“, weil sie sich nicht im Inneren der Blüten befinden.

Nadelbäume zum Beispiel haben nackte Samen. Und andere nicht blühende Pflanzen vermehren sich über Sporen. Diese sind in der Regel einzellige Einheiten der Mutterpflanze. Die Sporen sind winzig und können in der Regel nur mit einem Mikroskop gesehen werden.

Nicht blühende Pflanzen geben viele Sporen an die Luft ab. Der Wind trägt die Sporen in andere Gebiete. Dort können sie keimen und neue Pflanzen bilden.

 

View this post on Instagram

 

A post shared by PID (@pollenstiftung)

Auch nicht blühende Pflanzen können schön sein

Einige Arten, vor allem Nadelbäume, sind Ihnen wahrscheinlich bekannt. Wissen Sie noch, wie Kiefern, Tannen und Zedern aussehen? Sie produzieren ihre „nackten Samen“ in speziellen Zapfen. Wenn Sie schon einmal Kiefern auf einem verschneiten Hügel gesehen haben, wissen Sie ihre immergrüne Schönheit zu schätzen.

Sehen Sie sich um! Nicht blühende Grünpflanzen gibt es überall. Natürlich bekommen ihre blühenden Vettern in der Regel mehr Aufmerksamkeit und werden in Blumengeschäften häufiger gekauft. Aber beim nächsten Mal sollten Sie eine grüne Pflanze wählen, die nicht blüht. Sie sind genauso beeindruckend!

 

View this post on Instagram

 

A post shared by Kevin Johann (@traum_und_pflanze)

Die älteste Zeder Deutschlands

Zedern sind der Tanne sehr ähnlich, da die Bäume die gleiche Zapfenstruktur haben. Sie sind in den Bergen des westlichen Himalaya und im Mittelmeerraum beheimatet und erreichen im Himalaya eine Höhe von 1.500 bis 3.200 Metern und im Mittelmeerraum eine Höhe von 1.000 bis 2.200 Metern. Auch heute noch ist die Zeder ein widerstandsfähiger, Jahrtausende alter Baum. Und seine Nüsse sind für ihre nützlichen Eigenschaften bekannt. Sie werden Salaten, Gourmetgerichten und Desserts zugesetzt.

Interessanterweise befindet sich im Bad Homburger Schloss eine Libanonzeder, die mehr als 200 Jahre alt ist. Die libanesische Zeder in Deutschland feierte 2018 ihren 200. Geburtstag.

Haben Sie einen Weihnachtsbaum zu Hause? Hier sind einige Ideen, wie man sie dekorieren kann.

Quellen:

Instagram©

fnp©

SHARE