Niemand sieht sie gern im Spiegelbild: Augenringe. Schließlich lassen sie uns erschöpft oder krank und um einiges älter aussehen. Sind sie nur das Ergebnis von einer langen Nacht oder zu viel Stress, kann man meist noch damit leben und sie einfach mit Make-Up kaschieren. Doch vor allem dann, wenn die Ursachen für die dunklen Augenschatten nicht geklärt sind und sie von alleine nicht wieder verschwinden, ist eine professionelle Behandlung beim Experten meist der einzig wirksame Weg. Wir klären, was es bei der Unterspritzung der Augenringe zu beachten gilt und mit welchen Kosten man rechnen muss.

zwei frauen augenringe unterspritzen

Entstehung von Augenringen: Wie kommt es zu den dunklen Schatten unter den Augen?

Die Ursachen für Augenringe sind äußerst vielfältig. Die meisten davon sind harmlos, nur in seltenen Fällen haben sie einen Krankheitswert. Lassen sich die Augenringe nicht logisch erklären, treten plötzlich auf und verschwinden nicht mehr von allein, ist ein Besuch beim Arzt ratsam, um mögliche Krankheiten oder Mängel auszuschließen.

Vor allem morgens nach dem Aufstehen wird der ein oder andere von Augenrändern geplagt. Das hängt wesentlich damit zusammen, dass der Lymphfluss durch die waagerechte Liegeposition ins Stocken gerät. Gewebeflüssigkeit lagert sich deshalb in der Augenpartie an. Die Blutgefäße unter der empfindsamen Haut sind vorübergehend erweitert und schimmern dadurch dunkler durch. Die Folge: Augenringe und oft auch Schwellungen. 

Augenringe zählen wie auch Falten und Tränensäcke zu den typischen Alterserscheinungen und sind Teil des natürlichen Alterungsprozesses unserer Haut. Die Haut unterhalb der Augen ist die dünnste Stelle am gesamten Körper. Sie enthält kaum Unterhautfett und ist äußerst zart und empfindsam. Bei jungen Menschen ist das Gewebe noch elastisch und straff, doch das lässt mit zunehmendem Alter nach. Die Haut braucht länger, um sich zu erholen und produziert weniger Kollagen und Elastin – Stoffe, die für pralle und jugendliche Haut unverzichtbar sind. Sie verliert zunehmend an Spannkraft, Volumen und Feuchtigkeit. Dadurch wird sie dünner und die feinen Blutgefäße unterhalb der Augen scheinen stärker durch. Altersbedingte Augenringe haben häufig einen lila-bläulichen Ton.

Faktoren, die die Hautalterung schneller vorantreiben, fördern auch die Entstehung von dunklen Augenschatten: Alkohol- und Nikotinkonsum, Sonneneinstrahlung und ein ungesunder Lebensstil. Auch ein Mangel an Bewegung kann dafür sorgen, dass die Durchblutung im Augenbereich sich verschlechtert, wodurch dunkle Schatten entstehen.

Nicht zuletzt können Augenringe auch erblich bedingt sein. Das Unterhautfettgewebe ist dann an den oberen Wangen und im Bereich der Augenhöhle äußerst schwach ausgebildet. Die Neigung zu Augenringen und Augenrändern ist in solchen Fällen häufig schon seit der Kindheit vorhanden. Die dunklen Schatten lassen sich nur selten ohne einen professionellen Eingriff entfernen. In diesem Fall ist die Augenpartie stärker pigmentiert und zeichnet sich aufgrund dessen dunkler ab. Man spricht auch von einer Hyperpigmentierung. Die Augenringe sind dann eher bräunlich und beschränken sich nicht nur auf den Bereich unterhalb der Augen, sondern erstrecken sich über das gesamte Augenlid.

eine frau augenringe unterspritzen

Augenringe unterspritzen mit Hyaluronsäure: Behandlungsablauf

Die Unterspritzung der Augenringe mit Hyaluronsäure ist eine äußerst häufig durchgeführte und sehr effektive Behandlung. Tiefe Augenringe können ebenso verringert werden wie Tränensäcke oder Falten im Bereich der Augen. Die Unterspritzung geht schnell, wirkt innerhalb kürzester Zeit und ist mit nur geringen Risiken verbunden.

Vor der Unterspritzung werden in einem Beratungsgespräch die wichtigsten Fragen geklärt. Auch, ob eine oder mehrere Behandlungen gewünscht sind und mit welchen Ergebnissen zu rechnen ist, wird im Vorfeld abgeklärt.

Der eigentliche Termin dauert etwa 30 Minuten. Bei Bedarf kann die Haut mit einer Betäubungscreme betäubt werden. Meist ist in der Hyaluronsäure-Injektion ebenfalls ein leichtes Betäubungsmittel enthalten, sodass die Schmerzen minimal sind. Die Hyaluronsäure bzw. das Hyaluronsäure-Gel wird bei der Behandlung von dunklen Augenringen direkt in die Tränenrinne (Tränenfurche) gespritzt. Die richtige Technik ist wichtig, um Komplikationen zu vermeiden. Die Tränenfurche füllt sich sofort mit dem Hyaluron auf und wird so von innen aufgepolstert. Auch kleine Fältchen oder Tränensäcke können so gemildert werden, was den Vorteil hat, dass das Gesicht und der Blick insgesamt jünger, wacher und frischer aussieht. Die Einstichstelle wird im Anschluss kurz gekühlt. 

Was sind die Vorteile von Hyaluronsäure?

Hyaluron ist ein Stoff, der vom Körper selbst gebildet wird. Das macht ihn besonders gut verträglich. Im Gegensatz zur Behandlung mit Botox kommt es bei Hyaluronsäure außerdem nicht zu einer Einschränkung der Gesichtsmuskulatur, die häufig zu einem maskenhaften Aussehen führt.

Das erzielt die Hyaluronsäure-Unterspritzung: Vorher-Nachher Ergebnis

Die Unterspritzung mit Hyaluronsäure sorgt für einen Volumenausgleich im Bereich des Unterlids. Die Tränenrinne und mit ihr die Augenringe, Tränensäcke und feinere Fältchen werden korrigiert und der Blick wirkt wacher und frischer.

Schon direkt nach dem Augenringe-Unterspritzen zeigt sich ein erstes Ergebnis: Die Tränenfurchen werden sofort angehoben, was auch im Vorher-Nachher Vergleich sichtbar ist.

Augenringe unterspritzen: Wie lange hält das Ergebnis?

Wie lange man von der Behandlung mit Hyaluronsäure profitiert ist individuell sehr unterschiedlich. Der Körper baut die Hyaluronsäure bzw. das Hyaluronsäure-Gel mit der Zeit ab. Wer einen schnellen Stoffwechsel hat oder sportlich sehr aktiv ist, wird früher merken, dass die Wirkung nachlässt. Die Haltbarkeit lässt sich also nur mit einer ungefähren Zeitspanne bemessen, bei der auch die Menge des injizierten Hyalurons eine Rolle spielt. Die Haltbarkeit bei der Behandlung tiefer Augenringe mit Hyaluron liegt bei ungefähr 6 bis 18 Monaten.

junge frau augen

Unterspritzung der Augenringe mit Hyaluronsäure: Risiken und Nebenwirkungen

Eine Behandlung mit Hyaluronsäure birgt in der Regel nur geringe Risiken oder Komplikationen. Die Augenring-Unterspritzung erfolgt ambulant.

Direkt nach der Behandlung zeigen sich im Bereich der Einstichstellen im Gesicht häufig leichte Schwellungen, die an Mückenstiche erinnern. Rötungen und schwache Schmerzen als Reaktion auf den äußeren Eingriff können ebenfalls auftreten, sind aber selten. In ebenso seltenen Fällen kann es auch zu allergischen Reaktionen gegen das Hyaluron kommen.  

Auch die Hautpartie unterhalb der Augenhöhle kann anschwellen, das ist meist innerhalb der ersten 24 Stunden nach dem Eingriff der Fall. Durch die eingespritzte Hyaluronsäure kann es zu einer Stauung im Lymphfluss kommmen, da sich das Gewebe erst an das neue Volumen gewöhnen und mit dem Hyaluron verbinden muss. Diese Schwellung ist normal und klingt binnen 14 Tagen von allein ab. Um den Prozess zu unterstützen, helfen kühlende Tücher und Schmerzmittel wie Ibuprofen. Auch behutsame Massagen können helfen, den Lymphfluss wieder anzukurbeln. Hitze durch Sauna oder Sonneneinstrahlung sollte man in diesem Zeitraum vermeiden.

Um Komplikationen und Schäden auszuschließen, ist eine sachgemäße Unterspritzungstechnik und die Verwendung von hochwertigem Hyaluron unabdingbar. Andernfalls drohen bleibende Schäden wie unregelmäßige Tränenfurchen, Knoten oder stark schmerzende Schwellungen. Entspricht das Ergebnis nicht dem ursprünglichen Wunsch, kann die Hyaluronsäure mittels einer Hyaluronidase wieder aufgelöst werden.

Das Augenringe-Unterspritzen sollte grundsätzlich nur von einem erfahrenen Arzt durchgeführt werden. Eine seriöse Behandlung sollte immer ein ausführliches Beratungsgespräch beinhalten, das sowohl auf den individuellen Wunsch, als auch auf Fragen zu Risiken und allgemeinen Themen wie z.B. die Betäubung eingeht. Vorsicht bei vermeintlichen Schnäppchen, die eine kostengünstige Behandlung der Augenringe versprechen! 

Unterspritzung der Augenringe mit Eigenfett

Zwar ist die Hyaluronsäure-Unterspritzung die beliebteste Behandlungsmethode, aber auch Eigenfett kann in die Tränenrinne bzw. Tränenfurche gespritzt werden, um tiefe Augenringe zu entfernen. Wie auch bei der Hyaluronsäure handelt es sich bei Eigenfett um einen sogenannten Filler, der das fehlende Volumen ausgleichen und Augenringe so aufpolstern soll. Wie Hyaluron ist auch das Eigenfett ein körpereigenes Material und daher gut verträglich. Die Behandlung mit Eigenfett sorgt für eine langanhaltende Verjüngung und kann dunkle Augenringe effektiv aufhellen. 

Für die Behandlung wird in einem operativen Eingriff eigenes Fettgewebe entnommen – meist aus dem Oberschenkel, dem Bauch oder der Hüfte – steril aufbereitet und gezielt in die gewünschte Stelle gespritzt. Kleine Blutergüsse oder Rötungen im Anschluss an den Eingriff sind normal und klingen von allein wieder ab. Gesellschaftsfähig ist man schon nach wenigen Tagen. Hyaluronsäure ist im Vergleich etwas effektiver, da Eigenfett eine geringere Stabilität aufweist. Leichte Augenringe können aber sehr gut behandelt werden und verschwinden meist ganz. 

Das Ergebnis hält für eine Dauer von etwa zwei Jahren. Danach kann eine erneute Unterspritzung durchgeführt werden.

Botox gegen Augenringe?

Auch Botulinumtoxin (Botox) kann in die Tränenrinne gespritzt werden, um Augenringe und Augenränder zu mindern. Das Botox hemmt als Nervengift die Reizübertragung zwischen Nerv und Muskel. Wird es in die Tränenrinne unterhalb der Augenhöhle gespritzt, sorgt es für eine zwangsläufige Entspannung der Augenmuskulatur. Dadurch wirkt der Blick strahlender. Das Botox wird nicht so tief gespritzt wie die Hyaluronsäure. Außerdem ist höchste Vorsicht und Expertise geboten, da sich die Augenringe durch die falsche Behandlung mit Botox noch verstärken könnten.

Augenringe unterspritzen: Kosten

Die Kosten der Hyaluronsäure-Unterspritzung hängen sowohl vom verwendeten Hyaluronsäure-Gel als auch dessen Menge ab. Für einen Milliliter Hyaluron zahlt man ungefähr 400 €. Tiefe Augenringe sind danach noch nicht abschließend behandelt und benötigen in der Regel eine zweite Unterspritzung nach etwa vier Monaten. Für eine Unterspritzung mit insgesamt 2 Millilitern Hyaluronsäure liegen die Kosten also bei etwa 800 €. Die finalen Kosten für die Unterspritzung der Augenringe werden anhand der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) festgesetzt.

Das Unterspritzen mit eigenem Fett ist deutlich teurer. Die Kosten für die Entnahme, Aufbereitung und Unterspritzung liegen bei etwa 1500 Euro.

Botox, das bei Augenringen eher seltener zum Einsatz kommt und vor allem in der Kombination mit Hyaluronsäure gut geeignet ist, wenn zusätzlich ausgeprägte Tränensäcke oder Augenfalten vorliegen, kostet pro Sitzung (und je nach Dosis) etwa 300 bis 600 Euro.

augenringe unterspritzen hyaluronsäur

Effektive Alternativen zur Unterspritzung der Augenringe

Ist die Ausprägung der dunklen Augenränder nicht so stark oder gehen sie noch nicht mit Tränensäcken oder deutlichen Augenfalten einher, braucht es nicht gleich die Unterspritzung. Hausmittel und auch geeignete Anti-Aging-Cremes wie die Aktiv-Jasminsalbe von Biovolen können hier schon einen Unterschied bewirken.

Vor allem, wenn die Augenringe nur das Resultat von Schlafmangel, Stress oder einer schlechten Ernährung sind. Mit genügend Schlaf, Entspannungsmaßnahmen und einer ausgewogenen und vitaminreichen Ernährung lässt sich schnell eine Minderung der Augenringe erzielen. Kurzzeitige Besserung schaffen auch Hausmittel wie kalte Löffel oder Gurkenscheiben. Die Blutgefäße ziehen sich durch die Kälte zusammen, wodurch sie weniger stark durchschimmern.

Wie erwähnt sind tiefe Augenringe häufig auch eine normale Begleiterscheinung des Älterwerdens. Die Durchblutung verschlechtert sich und die Haut unter den Augen wird immer dünner, weshalb Augenringe schneller zum Vorschein kommen. Die Biovolen Aktiv-Jasminsalbe soll Augenringe oder dunkle Augenränder mit einem neuartigen, pflanzlichen Wirkstoff aus Jasmin und Weißdorn verringern. Die empfindliche Augenpartie wird mit wichtiger Feuchtigkeit versorgt, während die enthaltene Hyaluronsäure wie auch bei der Unterspritzung der Augenringe die Haut optisch aufpolstert und für einen verjüngenden Effekt sorgt. Die Aktiv-Jasminsalbe konnte mit ihrer Wirkung in vielen Tests bereits überzeugen und scheint auch zur Vorbeugung von altersbedingten Hauterscheinungen wie Augenringen und Augenfalten genau richtig. 

SHARE